SEO Wochenrückblick KW 38/2018

Wöchentliche Neuigkeiten aus SEO und Online-Marketing

Immer wieder ist in SEO-Kreisen die Rede vom „Google Update“, jenem monströsen Disaster, welches regelmäßig am digitalen Horizont auftaucht, die Suchergebnisse ordentlich durchmischt und für viele der Quell zeitfressender Analysen ist. Tatsächlich jedoch gibt es „das“ Google Update nicht, wie der Suchmaschinenbetreiber selbst (wieder einmal) bestätigt hat. Denn allein im Jahre 2017 wurde die Suchmaschine – oder zumindest deren Logik – fast zweieinhalb Tausend mal verändert. Das sind durchschnittlich 6 bis 7 „Google Updates“ – am Tag! Vielleicht möchte der ein oder andere ja noch einmal über diesen Begriff nachdenken.

Aber was war denn nun in der letzten Woche wirklich interessant?

Ein nicht-technischer SEO-Audit

Am Anfang jeder Kampagne sollte eine solide Analyse der zu optimierenden Website stehen. Diesen Schritt bezeichnet man auch als Erstanalyse oder SEO-Audit. Wie man ein solches Audit durchführt, liegt oftmals allein im Ermessen des SEOs, der sich an die Arbeit macht. Dabei kann die Vorgehensweise zwischen zwei Websites durchaus schon einmal unterschiedlich sein. Wer einen Leitfaden benötigt, dem sei der Artikel von Brian Dean ans Herz gelegt. Dieser Audit verzichtet auf die technische Sichtweise, führt uns allerdings durch viele andere und ebenso wichtige Punkte.
The Ultimate SEO Audit [Works GREAT in 2018]

Der Leitfaden für Google Analytics

Viele Websitebetreiber setzen bei der Analyse ihrer Werke auf die Hilfe von Google. Analytics ist und bleibt aktuell eines der besten Werkzeuge, um die Zugriffe auf die eigene Website zu untersuchen und umfangreiche Analysen durchzuführen. Doch die Leistungsfähigkeit dieses Werkzeuges, die im ersten Augenblick ein ungeheurer Vorteil ist, ist auch zu gleich das größte Problem. Analytics ist derart umfangreich, dass der geneigte Nutzer schon einmal den Wald vor lauter Bäumen nicht wiederfindet. Anna Crowe nimmt sich diesem Problem an und bereitet in ihrem Leitfaden die Funktionen von Google Analytics verständlich auf.
A Complete Guide to Google Analytics

Das Web lebt nicht von Google allein

Frage doch einmal zehn Websitebetreiber, welche Quellen für Besucher ihnen einfallen. Es würde mich sehr wundern, wenn nicht alle zehn Google nennen. Und noch mehr würde es mich wundern, wenn mehr als fünf von ihnen mindestens zwei weitere nennen können. Google ist für den Traffic auf einer Website immer noch das Nonplusultra. Doch was für sich genommen großartig ist, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Problem. Was passiert, wenn die Suchmaschine wieder einmal ihre Logik (a.k.a. Algorithmen) über den Haufen wirft und genau DEINE Website davon massiv betroffen ist? Dann solltest Du ein paar Alternativen parat haben. Welche das sein können, zeigt Dir der Artikel vom Upload Magazin.
Unabhängiger von Google: 10 alternative Trafficquellen

Mit Texten fängt man Kunden

Wer eine Botschaft (oder ein Produkt) an den Kunden zu bringen hat, verlässt sich üblicherweise auf seine Landingpages. Damit sind übrigens speziell optimierte und separate Seiten gemeint, die nicht unbedingt mit der Hauptwebsite zusammenhängen. Damit der Verkauf an dieser Stelle funktioniert, müssen Landingpages hochoptimiert sein. Neben einem knallharten Call-To-Action spielen auch die eingesetzten Texte eine extrem wichtige Rolle. Aber wie sollen die aussehen? Wenn das jemand weiß, dann sind es die Experten von Unbounce.
8 Killer-Tipps für brutal effiziente Landing-Page-Texte

Bing Webmaster Tools – Der Leitfaden

Wenn Websitebetreiber an Suchmaschinen denken, denken sie zuerst an Google. Das ist soweit einleuchtend. Und wenn eine neue Website gestartet wird, denken diese Websitebetreiber – hoffentlich – an die Google Webmaster Tools (WMT). Eigentlich sollten sie an die Google Search Console denken, denn so heißen die WMT heute. Kaum ein Seitenbetreiber denkt jedoch an eine weitere wichtige Suchmaschine, die ihre eigenen Webmastertools mitbringt: Bing. In der Tat bietet auch diese eine recht umfangreiche Funktionssammlung an, mit der die eigene Website bei der Suchmaschine angemeldet und analysiert werden kann. Und auch wenn es im Hause Microsoft manchmal etwas unübersichtlich zugeht, bieten die Bing Webmastertools doch Funktionen an, die man bei Google vergeblich sucht. Und Christi Olson bietet den passenden Leitfaden – in 6 Teilen.
The ultimate guide to using Bing Webmaster Tools — Part 1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu